Mottotour nach Fulda!

Regionalligareform

Salve Löwen,

Wie in unserem Kurvenblatt angekündigt, gedenken wir in Zukunft auf diesem Weg, euch mit Informationen über die Arbeit der „Fanszenen Deutschland“ zu versorgen.
Den Anfang machen wir mit dem Konzeptpapier bezüglich der Regionalligareform und dem dazugehörigem Statement der „Fanszenen Deutschland“.
Hierbei möchten wir nicht unerwähnt lassen, dass diese Thematik für uns von besonderer Bedeutung ist und auch wir einiges an Arbeit in diesen Vorschlag investiert haben. Nicht zuletzt das (vorerst) abschließende Treffen in Kassel stattgefunden hat.
Doch auch über Themen wie die 50+1 Regel, Aktionsspieltage etc, werden wir euch hier auf dem laufenden halten.
Aktionsspieltage werden wir grundsätzlich sowohl hier als natürlich auch im eKStrablatt für euch in Zukunft, mit ein paar Hintergrundinformationen unterfüttern. Wie auch an anderer Stelle schon mehrfach erwähnt, könnt ihr uns natürlich auch persönlich ansprechen bei Fragen oder Anregungen. Wir möchten möglichst, ein breites Spektrum unserer vielschichtigen Fanszene vertreten und sind somit auf euer Feedback angewiesen.
Engagiert euch.

http://block30.blogsport.de/images/Regionalliga_Reform_Fanszenen_Deutschlands.pdf

http://block30.blogsport.de/images/Statement_Regionalliga_Reform_01.pdf

Frohes Fest & Guten Rutsch ihr Rabauken!

Salve,
das Jahr 2018 neigt sich schon wieder dem Ende entgegen. Ein ereignisreiches und wie es sich gehört, wenn man es mit unseren Löwen hält, auch wieder schwieriges Jahr, liegt hinter uns. Abstieg in die Hessenliga und „erfolgreiche“ Insolvenz liegt hinter uns.
Doch am Ende bleibt zu resümieren: Wir sind noch da und stehen gemeinsam fest zusammen!
Egal wohin uns dieser Weg noch führen mag.
Denn die letzten Wochen haben Mut gemacht. Sportplätze gerockt, wilde Feste gefeiert, unbequem geblieben!
Einmal mehr geht hier auch unserer Dank an unsere Brüder aus dem hohen Norden, die auch in den ganz bitteren Zeiten treu an unserer Seite standen und für unvergessliche Momente gesorgt haben. Ihr werdet immer ein Teil von Hessen Kassel sein.

Genug der warmen Worte. 2019 steht wieder so einiges an. Allen voran die Mission Wiederaufstieg. Dafür heißt es jetzt Kraft tanken.
Daher wünschen wir allen Brüdern, Freunden, Weggefährten, Hools, Ultras, Kutten und allen die zu Hessen Kassel stehen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Block 30/Huddich Bande 341

Spendenübergabe

Auch wir vom Block 30/Huddich Bande nutzten das letzte Heimspiel unserer Löwen in diesem Jahr um Gutes zu Tun.
Teil einer Fanszene zu sein, ist immer auch mit dem Anspruch verknüpft seine Stadt und Region bestmöglich zu repräsentieren. Neben der Unterstützung unseres Vereins, gehört dazu in unseren Augen auch Engagement für das gesellschaftliche und vor allem soziale Leben unserer wunderschönen Fuldastadt. Leider ist dies, von uns in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt worden. Das möchten wir ändern.

Wir haben uns Gedanken gemacht und möchten gerne den Verein „Kleine Riesen Nordhessen e.V“ unterstützen. Dieser engagiert sich für Familien und ihre schwerkranken Kinder, die leider keine Aussicht auf ein langes Leben haben. Viele dieser Kinder haben ein Leben voller Klinikaufenthalte hinter sich und die „Kleinen Riesen“ ermöglichen diesen Kindern zumindest, ihren viel zu frühen Lebensabend im Kreise der Familie und im eigenen Zuhause verbringen zu können und dabei professionell betreut und versorgt zu werden. Diese Arbeit finden wir außerordentlich unterstützenswert!

Heute fand die Spendenübergabe statt und wir sind stolz berichten zu können, dass wir 1310€ für die „Kleinen Riesen Nordhessen e.V.“ sammeln konnten! Vielen Dank an alle, die sich an der Spendenaktion beteiligt haben! Für Stadt und Verein!

Spendenaufruf !

Kassel & Kiel Wochenende

Eine nun fast schon zehnjährige Freundschaft verbindet unsere beiden Fanszenen. Um unsere langjährige Verbindung angemessen zu zelebrieren, rief man zu einem gemeinsamen Motto-Wochenende auf, „Brüder fürs Leben“!
Lange im Vorfeld wurde dies, von beiden Seiten akribisch geplant und zu beiden Spielen eine fortführende, zweiteilige Choreo ausgearbeitet.
Neben der Doppel-Choreo wurde in der Welthauptstadt Chassalla ein rauschendes Fest gefeiert.

Nachdem die ersten Oldesloer Flaschen, aus dem Bestand der abendlich geplanten Feier entwendet wurden, begaben wir uns mit einer ca. 120 köpfigen Gruppe aus dem schönen Nordhessen in Richtung Paderborn, um unseren Brüdern aus Kiel, bei deren Auswärtsspiel zu unterstützen.

Zum Intro sah man ein Banner mit dem Schriftzug „Kassel&Kiel“, über dem ein zusammengesetzes Logo, aus beiden Stadtwappen zu sehen war. Unterstrichen wurde dies durch ein zweigeteiltes Fahnenmeer, dass sich aus beiden Vereinsfarben zusammensetze und einen optisch ansprechenden Auftritt der Pyro-Sympathisanten beider Vereine.

Die ausgelassene Stimmung, die auf raue Mengen Krawallbrause und das torreiche Spiel zurückzuführen war, setze sich auf der Heimfahrt fort. So fuhr man nun mit der doppelten Anzahl an Leuten wieder zurück nach Kassel und feierte dort bis in die frühen Mittagsstunden, mit allem was das Assiherz begehrt.

Am nächsten Tag konnte man den zweiten Teil der Choreografie im Auestadion bewundern. Hierbei wurde das „Kassel&Kiel-Banner“ durch ein „Brüder fürs Leben“ ersetzt und das Gesamtkunstwerk somit vollendet. Sicherlich eine der eindrucksvollsten Choreos, die das hemische Auestadion seit langem gesehen hat. Nach dem 4:1 Sieg, gegen die Kasperle des FC Ederbergland, lies man den Abend noch mehr oder weniger gemütlich in der Stammkneipe unseres Vertrauens ausklingen.

Wenn wir saufen, dann so richtig viel – Kassel&Kiel !

Aus alt mach neu

Schon bessere Tage und höhere Ligen hat unser altes Fanmobil gesehen. Nun spielen wir Hessenliga. Nicht mehr ganz so glanzvoll wie noch vor einigen Jahren, aber dennoch attraktiv für jung und alt. Und so soll auch unsere Fanmobil sein. Mittlerweile ein paar Jahre auf dem Buckel, aber immer noch Anlaufpunkt um sich mit den neusten Fanutensilien und der aktuellsten Fanbekleidung einzudecken.

Jedes Heimspiel steht der Wagen bei Wind und Wetter auf dem Vorplatz und erfüllt dort seine Pflicht.

Nun ist es Zeit dem Fanmobil was Gutes zu tun und ihm optisch zu neuem Glanz zu verhelfen. Mit derselben Leidenschaft die wir jeden Spieltag auch für unsere Mannschaft aufbringen. Und so wurde aus dem ausgebleichten Fanmobil ein Projekt!

Unterstützt vom Fanprojekt Fullestadt und sehr engagierten Künstlern, die ihr Handwerk wirklich verstehen, wurde dieses Projekt an einem viel zu warmen Herbstsonntag in die Tat umgesetzt.
Getreu dem Motto „all colours are beautifull“, traf man sich vormittags und legte gleich fleißig los. Stunden vergingen. Bei chilligen Beats und perfekten Wetter, wurde aus dem Fanmobil langsam ein Blickfang. Was am Morgen noch nach einer gewöhnlichen Verkaufsstelle für diverse Fanartikel aussah, war am Abend ein optisch nicht wieder zu erkennendes Fanmobil. Die Leidenschaft die wir jeden Spieltag aufs Neue für unseren KSV aufbringen, spiegelte sich nun auch an den Blechwänden des Wagens wieder.

Zu bestaunen ist dieses Kunstwerk nach wie vor jedes Heimspiel auf dem Vorplatz. Also schaut vorbei und kauft fleißig ein. Hessen Kassel wird nie untergehen!

Ein besonderer Dank und Grüße gehen raus an Sias One (Instagram: sias.one), ASUR und Sam, die mit ihrer Kreativität und Leidenschaft einen Blickfang zauberten.
Desweiteren, wollen wir uns bei unserem Fanprojekt, der Abteilung Herzblut und nicht zuletzt dem KSV Hessen Kassel bedanken, die uns die Umsetzung dieses Projektes ermöglichten.

Sport Frei ihr Banausen.

JETZT ERST RECHT !

Vor rund zwölf Monaten schlossen sich bundesweit die Fankurven zusammen, um sich der voranschreitenden Zerstörung des Fußballs wie wir ihn kennen entgegen zu stellen. Nachdem medial zahlreiche Versuche all jener, die sich von dieser Kampagne in die Enge getrieben fühlten, misslangen, mussten sich diese Verantwortlichen bei DFB und DFL in den kommenden Monaten an ihren öffentlichen Aussagen messen lassen.

Die anfängliche Euphorie wich in den zwei erfolgten Standpunktgesprächen zwischen Vertretern der Fanszenen Deutschlands mit den Verantwortlichen aus DFB und DFL schnell. Viel mehr verfestigte sich abermals der Eindruck, man wolle diesen Dialog wie in den vergangenen Jahrzehnten nutzen, um mit einem medienwirksamen Gesprächsangebot und netten Worten die Taten um jeden Preis zu vermeiden.

Eine Mitschuld an den Entwicklungen tragen in zahlreichen Fällen auch die Vereinsvertreter. Oftmals offenbarte ein Blick hinter die Kulissen, dass Vertreter der Vereine im Innenverhältnis gegenüber den eigenen Fanvertretern Verständnis und Zusagen geben, um innerhalb der Liga-/Verbandsversammlungen dann genau gegenteilig zu agieren. Auch fehlt es hier ganz klar an einer lösungsorientierten Vernetzung und Eigeninitiative. Insbesondere in der Causa um die 50+1-Regel zeigte der Vorstoß des Vertreters vom FC St. Pauli eindrucksvoll, dass es unter den Vereinsvertretern deutlich Spielraum für mehr Eigeninitiative gibt, der noch ungenutzt ist. Die Vereinsvertreter sind mit Nichten die Abnicker von kommerziellen Plänen der Deutschen Fussball Liga, die allein aus Selbsterhaltungszwecken die Vermarktung der Ware Fussball vorantreiben muss. Die Vereinsvertreter sind die, die Werte und Wünsche der Basis aus Mitgliedern und Fans ihrer Vereine vertreten sollen.

Nur wenige Tage nach dem zweiten Gespräch stellte sich heraus, dass ab der Saison 2018/2019 sogar die 3. Liga einen Montagsspieltag haben wird, was im Rahmen des Gesprächs zu keinem Zeitpunkt seitens der Verbände angebracht wurde, obwohl mit Thomas Schneider eine selbsternannte Person mit der Kernkompetenz Faninteressen vertreten war. Alleine hier hätte die Brisanz des Themas auffallen müssen. Stattdessen wurde mit einer Pilotphase für die einheitliche Behandlung von Fanutensilien ein neuer Papiertiger geschaffen, der bis heute keine Ergebnisse vorzuweisen hat. In puncto Sportsgerichtbarkeit goss der DFB seine bisher intransparenten Strafen in horrenden Höhen lediglich in Formen und manifestierte sein willkürliches Ersatzstrafrecht in einem Strafenkatalog. Auch hier kann weder von einer Verbesserung im Sinne von Vereinen und Fans keine Rede sein. Von Transparenz fehlt weiterhin jede Spur, was auch die bis heute mangelnde Aufklärung der Causa Beckenbauer in Zusammenhang mit den Sommermärchen-Millionen oder im Falle des Funktionärs Curtius sehr eindrucksvoll widerspiegelt. Die vermeintliche Neuregelung der Regionalligen wurde in einem Hauruckmanöver zu einem Glücksspiel umfunktioniert, anstatt eine klare Regelung zu finden. Wir können diese Liste Punkt für Punkt abarbeiten um letztendlich unter dem Strich festzuhalten: Dem DFB und der DFL sind sich weder dem Gegenwert dieser ausgestreckten Hand der Fanszenen Deutschlands, noch den Konsequenzen dieser mangelnden Wertschätzung der Basis in den Stadien bewusst. Stattdessen manifestierte sich viel mehr der Eindruck, dass der Fussballsport noch weiter seiner sozialen und kulturellen Wurzeln beraubt werden soll, um ihn auf dem Altar der Profitgier von den Verbänden auszunehmen.

Aus diesem Grund sehen wir keine andere Möglichkeit, als die Gespräche mit sofortiger Wirkung zu beenden und den Protest noch engagierter als zuvor in die Stadien zu tragen.

Wir sind weiterhin bis in die Haarspitzen motiviert, uns für die Grundwerte des Fussballs und gegen eine weitere Entfremdung des Fussballs durch Korruption, Gutsherrenmachenschaften und Kommerzialisierung einzutreten. Wir sehen es mehr denn je als unsere Verantwortung gegen den DFB und die DFL aufzustehen und wissen zehntausende Unterstützer in den Kurven des Landes hinter uns.

Ihr werdet auch in dieser Saison von uns hören!

Die Fanszenen Deutschlands im August 2018



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (6)